Urlaubsglück auf Pferderücken: Reitferien am Achensee


Reiten hat rund um den Tiroler Achensee seit Jahrhunderten eine große Tradition: Schon im 12. Jahrhundert führte ein Saumpfad vom Inntal über den Achensee nach Bayern. Bevor es Dampfschiffe gab, zogen die Pferde vom Seeufer aus Floße über den Achensee.

Haflinger auf dem Reitplatz (oben), Herzlich Willkommen im Familienparadies 

„Sattelfest“ unter den Kinderhotels Tirols zeigt sich das Familienparadies Sporthotel Achensee**** in Achenkirch, am Nordufer des Achensees. In der hoteleigenen Reitanlage sind acht Haflinger und zwei Isländer untergebracht, allesamt gutmütig und an Kinder gewöhnt.

Die Zügel fest in der Hand auf Reitplatz und Pferdekoppel haben Melanie oder Oliver. Die engagierten Reitlehrer bringen den Kindern den Umgang mit den Pferden bei. Pferdepflege, Fütterung und Stallarbeit gehören ebenso dazu wie eine Einschulung im Satteln und Führen der Pferde.

Drei mal zwei Stunden Schnupperreiten sind in jedem Hotel-Wochenarrangement bereits inklusive – je nach Können in Kleingruppen oder an der Longe. Das Fünf-Smiley-Kinderhotel stellt die komplette Reitausrüstung bereit, zusätzlicher Reitunterricht kann jederzeit gebucht werden.

Spielplatz neben Pferdekoppel (oben), wie ein romantisches Schloss erhebt sich das Sporthotel Achensee

Auch „abseits vom Hufschlag“ wird volles Programm geboten. Mit 80 Stunden Baby- und Kinderbetreuung pro Woche erleben die Kids in altersgemäßen Gruppen unvergessliche Ferien.

Im 700 m2 großen Indoor-Abenteuerspielplatz mit Softplayanlage, Kletterwand, Kreativbereich, interaktiven Lerncomputern, Kinderdisco, Theater, Kino u.v.m. gehen die Spielideen nie aus. Es gibt dort ein echtes "Familienparadies-Erlebnisprogramm": Dazu zählen etwa das "große Entenrennen",  oder die "Nudelparty für Kinder mit den Hotelköchen". Lagerfeuerromantik kommt beim "Würstel- und Stockbrot-Grillen" auf. 

Nudelparty (oben), Stockbrotbacken am Lagerfeuer

Direkt vor dem Haus hat Familie Hlebaina einen "kleinen Achensee" angelegt. In dem 700 m2 großen Naturschwimmteich mit Wasserrutsche, Baumdusche, Liegewiese und Klettergeräten tummeln sich im Sommer kleine "Wasserflöhe" sowie große Sonnenanbeter.

Panoramawasserrutsche bei der Seealm (oben), Seealm mit Badeparadies (kleiner Achensee)

In der gemütlichen Seealm direkt nebenan fühlt sich jeder wohl, der typische Tiroler Gastlichkeit und Geselligkeit schätzt. Das Holzblockhaus mit der großen Holzterrasse kredenzt original Tiroler Almschmankerl. Am späteren Nachmittag, etwa nach einem Tag am Bike oder auf Schusters Rappen, lässt man sich hier typisch österreichische Mehlspeisen, ein Pils oder einen Eisbecher servieren.

Traumhaft gelegen: die Seealm

Zum gelungenen Familienurlaub gehört, dass es allen schmeckt. Küchenchef Martin Sinke legt Wert auf eine ausgewogene, saisonale und gesunde Kost aus vorwiegend regionaler Erzeugung - diese gibt es den ganzen Tag über.

Das beginnt mit dem köstlichen Frühstücksbuffet samt Schmankerln für "kleine und große Gustos", setzt sich beim fantasievollen und leichten Mittagsbuffet oder der Tiroler Nachmittagsjause mit österreichischen Kuchenspzialitäten fort. Am Abend können sich die Eltern durch Themenbuffets oder fünfgängige Wahlmenüs schlemmen.

Das eigene Kinderbuffet bringt all das auf den Tisch, was den Kleinen gut tut und mundet. Den ganzen Tag über sind Getränke vom Getränkebrunnen inklusive, zur Nachmittagsjause auch Kakao, Kaffee oder Tee.
Empfang (oben), gemütliches Familienzimmer


Und so könnten Sie sich Ihr perfektes Reit- und Wellnesswochenende vorstellen:

Freitag

16.00 - Ankunft und Herzlich Willkommen im Familienparadies

19.00 - "Auf der Seealm": Auf der großen Holzterrasse neben dem "kleinen Achensee" genießen Sie einen Fondue-Abend und köstliche Almschmankerl


Samstag

ab 7.30 - Schmankerlfrühstück mit Köstlichkeiten aus der Region

10.00 - Rein in die Wanderschuhe und auf zur Gaisalm. Die Gaisalm ist die einzige Alm am Achensee, die nur zu Fuß oder mit Schiff erreichbar ist.

Achtung: Der Gaisalmsteig hat im ersten Teil sehr viele hohe Treppen und teilweise sehr ausgesetzte Stellen am schroff und steil abfallenden Ufer.

Daher nur für geübte Wanderer mit Trittsicherheit! Für kleinere Kinder (bis 8 Jahre) nicht geeignet. Mit diesen können Sie die Gaisalm jedoch unmittelbar mit dem Schiff anfahren und anschließend den nicht minder malerischen Mariensteig bis Pertisau wandern. Von dort geht`s mit dem Schiff wieder zurück nach Achenkirch.

12.00 - Mittagsjause in der Seealm

15.00 - Zeit zum Entspannen und Relaxen. Das 1.500 m2 große Spa bietet großen und kleine Genießern Streicheleinheiten für die Seele.

Kinder ab sechs Jahren können sich bei Kinderwellness entspannen. Ob Schoko-Ganzkörpermassage oder das Erriechen und Erfühlen von Lebensmitteln: Wellness-Expertin und Beauty-Queen Sibille weiß, was den Kids gefällt.

19.00 - Abendessen mit Delikatessen aus Küche und Keller. Das Kinderbuffet bringt all das auf den Tisch, was den Kleinen gut tut und schmeckt.

Gemütliches Abendessen in der Seealm: (oben), Zeitgemäß: Das Kinderzimmer ist separat



Sonntag

ab 7.30 - Schmankerlfrühstück

ab 9.30 - Schnupper-Reitunterricht: Die Pferdefans lernen auf der hoteleigenen Reitanlage acht Haflinger und zwei Isländer kennen. Pferdepflage, Fütterung und Stallarbeit gehören ebenso dazu wie eine Einschulung im Satteln und Führen der Pferde.

Die Eltern können sich ein paar Stunden Auszeit nehmen. Entweder für eine gesellige Radtour mit Leihbikes aus dem Hotel oder für eine weitere Genusswanderung in den Naturpark Karwendel.

12.30 - Groß und Klein holen sich mit Spezialitäten vom leichten Mittagsbuffet die nötigen PS für das Nachmittagsprogramm. Beim Ponyführen auf der Reitanlage dreht sich wieder alles um die gemütlichen Vierbeiner - und der Nachmittag vergeht wie im Galopp.

Die Eltern genießen die Tiroler Nachmittagsjause mit österreichischen Kuchenspezialitäten auf der sonnigen Holzterrasse der Seealm.

19.00 - Abendessen im Hotel mit traditionellen Tiroler Spezialitäten - und natürlich wieder einem eigenem Schmankerlbuffet für die Kids.


Montag

Lassen Sie es sich beim Frühstücksbuffet noch einmal so richtig gut gehen, bevor Sie die Heimreise antreten.


Angebot Familiensommer

für 7 Tage,  gültig für Kinder bis 12 Jahre,  2 Erwachsene plus 1 Kind im Familienzimmer 2.104 Euro, Sie wohnen 7 Tage im großzügigen Familienzimmer oder der komfortablen Bambini-Suite. Frühstücksbuffet, Mittagsbrunch, Nachmittagsjause und Kuchen sowie ideenreiche Gourmetmenüs am Abend lassen keine kulinarischen Wünsche offen.


Unser Fazit

Gerne mit nach Hause nehmen wir nicht nur unsere Mitbringsel aus dem Dachboden-Shop der Seealm, sondern viele unvergessliche Eindrücke im und um das Familienparadies herum. Besonders gefallen hat uns die herzliche Tiroler Gastlichkeit und die unberührte, ursprüngliche Natur.

Wenn abends beim Essen die Glocken ertönten, bogen kurz darauf die Kühe um die Ecke und  marschierten gemächlich und zielstrebig auf der Straße in Richtung Weide. Bei der Mittagsjause in der Seealm lugen einem die Pferde durch das Sichtfenster aus dem unmittelbar angrenzenden Stall entgegen. Ein angenehmer Geruch nach Pferd liegt in der Luft.

Eine tolle Attraktion ist insbesondere das große Bodentrampolin, nicht nur für die Kleinen, sowie für kleine und große Autofans der Kettcar-Parcours auf der Bergseite des Hotels.


Anreise

Auto ab München: Inntal-Autobahn (A12), Ausfahrt Achensee oder mautfrei über den Achenpass oder Bad Tölz (Autobahn München-Innsbruck, Ausfahrt Holzkirchen) – weiter entlang der Bundesstraße B181 bis nach Achenkirch – nehmen Sie die Dorfeinfahrt Achenkirch Süd und folgend Sie dem Hinweisschild zum Hotel

Bahn: bis Jenbach oder Tegernsee und danach mit Bus oder Taxi zum Achensee. Tipp für Nostalgiker: Ab Jenbach „pfeift“ auch die älteste Dampflok direkt zum Achensee.

Flug: über die Flughäfen Innsbruck (55 km) und München (120 km).

Sporthotel Achensee, Achenkirch 114, A-6215 Achenkirch, Telefon: +43/(0)5246/6561, Fax: +43/(0)5246/6561-666, www.sporthotel-achensee.com


Ausflugstipp 1: Fahrt mit der Zahnradbahn (oben), Ausflugstipp Nr 2: die Swarovski Kristallwelten in Wattens

Text: Doris Kinzler